Schweizger

Wertschätzung des Bestandes

Leistung: Entwurf, Planung, Umsetzung
Zeitraum:2009 – 2011
Ort: Hollersbach im Pinzgau
Kooperation: Zimmerei Wöhrer
Auftrag: Privat

Fotos: Voithofer, selfmadeinprogress

Text:
Das bestehende Haus befindet sich im Dorfzentrum zwischen Gemeindeamt, Krämer und Kirche und
stellt in der eine wichtige Komponente der Baulandschaft dar. Die Baustruktur sollte saniert und modernisiert werden und eine Einteilung in getrennte WOhneinheiten erfahren.

– Schaffung einer neuen Wohneinheit
– Erhaltung des äußeren Erscheinungsbildes
– Verwertung des Bestandes als ökologisches Statement
– Sichtbarkeit der Konstruktion als Wertschätzung der Handwerkstradition

Das neue Erscheinungsbild

Im Westen und Süden wird durch den Dachausbau eine Erweiterung der Fassade nach oben im Stil des Bestandes (Holz-Blockwand) vorgesehen.
Die neuen, geschosshohen Fenster der Westfassade dienen, neben der Offenheit der Räume nach aussen,
auch der optischen Verbindung von Alt und Neu.
Die Ansichten zur Ortsmitte, nach Osten und Nordosten werden zur Gänze erhalten bleiben.

Der ReUse spiegelt sich in der Erhaltung des Gebäudes an sich, sowie in der Wiederverwendung der Bodenbretter als Fußboden und der Sparren
als Deckenkonstruktion wieder. Weiters kommt die bestehende Dachbodenstiege als zentrales Designelement zum Einsatz.